Verkehrsanbindung

Stutensee liegt verkehrsgünstig in unmittelbarer Nähe zu Karlsruhe. Mit dem Auto können die einzelnen Stadtteile über das Netz der Landes- bzw. Kreisstraßen erreicht werden. Überörtlich ist Stutensee über die Bundesstraße 36 bzw. über die Autobahn A5, Ausfahrten Bruchsal oder Karlsruhe Nord, anfahrbar und von dort weiter über die L 558, L 559 und L 560 bzw. die K 3579.

Mit dem öffentlichen Personennahverkehr wird die Mobilität in und nach Stutensee besonders leicht.

Neben der Regionalbahnlinie 2 mit Haltestellen in den Stadtteilen Blankenloch und Friedrichstal werden die Stadtteile Blankenloch, Friedrichstal und Spöck mit der Stadtbahnlinie 2 des Karlsruher Verkehrsverbundes erschlossen.

Der Stadtteil Staffort ist mit der Buslinie 121 an das Stadtbahnnetz in Blankenloch und in Weingarten angebunden. Die Buslinie 123/125 führt über Bruchsal in den nördlichen Landkreis bzw. nach Karlsruhe.

Schienengüterverkehr im Raum Karlsruhe

Schienenverkehr im Raum Karlsruhe
Schienenverkehr im Raum Karlsruhe

Verabschiedung einer Resolution zur Korridorstudie Mittelrhein

Um die Kapazitäten des Schienengüterverkehrs in Deutschland zu verbessern, wurde in letzter Zeit zunächst eine linksrheinische Trassenführung mit Ausbau der „Dammerstocker Kurve“ diskutiert. Am 12. März hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BVMI) die Ergebnisse einer „Korridorstudie Mittelrhein“ vorgestellt, welche eine Bewertungsgrundlage für die Aufstellung des neuen Bundesverkehrswegeplans 2015 ist.

mehr

Diese Studie, die erst seit Kurzem schriftlich vorliegt, sieht nun einen rechtsrheinischen, viergleisigen Ausbau u.a. im Abschnitt Graben-Neudorf – Stutensee – Karlsruhe vor, offensichtlich jedoch ohne Untersuchung der örtlichen Gegebenheiten und ohne Bewertung von Alternativen. Bis heute wurden die anliegenden Städte und Gemeinden nicht offiziell über diese Studie informiert.

Von 235 Seiten befasst sich lediglich eine Seite mit unserer Region. Allerdings wurde in dem Papier den anliegenden Kommunen sowie betroffenen Bürgern eine sehr knappe Frist für Stellungnahmen bis Mitte Mai gesetzt. Auch wenn es noch einige weitere Möglichkeiten für Einwendungen gibt, haben sich Gemeinderat und Stadtverwaltung bereits jetzt gegen einen viergleisigen Ausbau an der Bestandstrasse ausgesprochen.

Die Stadtverwaltung hält einen durchgehenden viergleisigen Ausbau der Bahnstrecke auf der Gemarkung Stutensee für baulich nicht möglich, da die Wohn- und Gewerbebebauung in den Ortslagen von Friedrichstal, Blankenloch und Büchig unmittelbar an die Schienen grenzt. Der Regionalverband, der sich im Planungsausschuss am 15. April mit der Korridorstudie Mittelrhein befasst hat, sieht dies ähnlich. Auch eine in der Studie angestrebte Entlastung der Anwohner vom Schienenlärm an den Bestandsstrecken kann mit den derzeitigen Konzeptionen des Bundes nicht erreicht werden.

Die Stadtverwaltung ist deshalb mit den betroffenen Kommunen und Verbänden sowie mit Abgeordneten im Gespräch, um die ungeklärten Fragestellungen zu erörtern. Der Gemeinderat der Stadt Stutensee hat seiner Sitzung am 27. April eine Resolution zur Korridorstudie „Mittelrhein“ beraten und beschlossen. Lesen Sie hier den Veröffentlichungstext: Resolutionstext

Auch die „Korridorstudie Mittelrhein“ ist im Internet verfügbar unter www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/G/korridor-mittelrhein.html